iPhone Wiederherstellung ohne IOS Firmware Download

Wir haben uns schon öfter die Frage gestellt, warum man jedesmal immer wieder das aktuellste iPhone Update, beim wiederherstellen oder einrichten von neuen oder alten iPhones in iTunes runterladen muss, obwohl man dies schon öfter getan hat. Da die Apple Server aufgrund ihrer extremen Nutzung auch nicht gerade für rasend schnelle Verbindungen bekannt sind, ist dies gerade bei Nutzer von langsameren Verbindungen besonders ärgerlich. Natürlich ist diese Frage nur dann berechtigt wenn man das benötigte aktuellste IOS schon mindestens 1x runtergeladen hat. Dann ist es nämlich auf der Platte gespeichert und befindet sich hinter diesem Pfad:

C:\Benutzer\Benutzername\AppData\Roaming\Apple Computer\iTunes\iPhone Software Download (Der Ordner wird nur sichtbar wenn man in den Ordneroptionen unter Ansicht den Haken bei „Ausgeblendete Dateien,Ordner und Laufwerke von nicht anzeigen auf anzeigen wechselt“ und mit Übernehmen bestätigt. Die Ordneroptionen findet man entweder in den Systemeinstellungen oder im Datei-Explorer unter Datei und Ansicht.

IOS

Ruft man nun iTunes auf und möchte ein bereits runtergeladenes IOS nochmal verwenden und sich die Wartezeit mit einem erneuten Download ersparen, klickt man mit gedrückter Shift-Taste auf Wiederherstellen und kann unter den oben genannten Pfad nun im Explorer sein gespeichertes aktuelles oder auch älteres IOS mit dem iPhone zur Wiederherstellung nutzen. Diese Verfahrensweise ist ebenso hilfreich um ältere IOS Versionen auf einem neueren iPhone wiederherzustellen, wo das IPhone evt defekt ist und man anders kein Backup einspielen kann.

Generell ist es, vorausgesetzt das iPhone hat einen Ladestatus über 60%, ratsamer ein IOS Update nur mit dem iPhone oder iPad durchzuführen, da hier nur ca. die Hälfte des benötigten Datenvolumen geladen werden muss. Natürlich nur mit einer aktiven WLAN-Verbindung, sonst ist das Datenvolumen vom Mobilfunkanbieter futsch 🙂 und man surft danach nur noch mit max 64kB.

Dem einen oder anderen Mac Profi ist das vielleicht auch so schon bekannt, für mich ist es sehr neu und ich finde, das es auch nicht so leicht zu finden war, das ich hiermit nochmal explizit drauf hinweise.

 

Windows 10 Upgrade von Windows 8.1 durchgeführt

Am 29. July 2015 war es dann soweit. Microsoft startet mit einem neuen Windows Betriebssystem. Ich war jetzt auch neugierig, wie sich das neue System anfühlt und da ich im Besitz einer geklonten Festplatte bzw eines Backups von Win 8.1 bin, kann man das ja ruhig mal ausprobieren. Gestern kam bei mir die Meldung in der Taskleiste, ich könne nun upgraden. Also tat ich das mal.

Das Update:

Nach dem Update, war mein System erstmal extrem zeitverzögert sprich lahmarschig. Ich hatte mir vor Wochen bereits mal eine Preview in einer virtuellen Maschine installiert und schon mal einen Blick drauf werfen zu können. Das das jetzt so langsam ist, kannte ich nicht. Ich laß im Netz, das das bei einigen Maschinen vorkommen kann und man nun am besten seinen Rechner zurücksetzt um die alten Dateien loszuwerden. Danach sollte Windows 10 rasend schnell seinen Dienst antreten.

Allerdings hat man einen großen Nachteil wenn man dies tut. Durch den Reset wird einem die Möglichkeit verwehrt, wieder auf sein vorheriges noch gespeichertes Betriebssystem, zurückzukehren. Ich persönlich wollte das eh nicht, da mir das neue Windows 10 sehr gut gefällt und dieser doppelte Desktop mit der Metro Oberfläche eingedampft wurde. Dieser verschwindet dann minimiert in die Startleiste, welche dann auch wieder da ist. Aber moderner. Auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung.

Wichtig wäre auch noch zu erwähnen, was seit Windows Se7en in Windows 10 nicht mehr kostenlos mit inbegriffen ist. Für mich jetzt auch nicht so wichtig, da ich das meiste mit anderen Programmen lieber genutzt habe und zusätzlich noch ein Synology NAS auf dem Schreibtisch stehen habe, welche manche dieser Funktionen für mich überflüssig gemacht haben.Außerdem zocke ich ausschließlich auf der PS4.

Diese Anwendungen werden in Windows 10 gelöscht:

  • Die Spiele Solitaire, Minesweeper und Hearts
  • Windows Media Center
  • Microsoft Desktop Gadgets
  • Funktionalitäten von MDM
  • Diskettenlaufwerke nur noch per Treiberdownload
  • Windows Live Essentials
  • Andocken im Tablet-Modus ist auf 2 Apps beschränkt.

Also ich kann damit leben. Für mich nichts absolut wichtiges dabei. Mittlerweile habe ich mich sogar entschlossen, das System komplett neu aufzusetzen um ein Clean Install vom neuen Windows zu haben. Windows Se7en hat mir noch gut gefallen, Windows 8.1 hab ich zähneknirschend hingenommen obwohl mir so manches nicht gefiel aber Windows 10 ist mal wieder optimal. Die neue Suchmöglichkeit über Cortana, die bereits in Win 8.1 anfing Spass zu machen, ist sehr gut zu bedienen. Das neue Startfenster ist schön übersichtlich und die meisten Kacheln lassen sich entfernen, die man nicht sehen will. Windows Update wird nun immer automatisch heruntergeladen und installiert (Personen mit kleinen Festplatten bis 32 GB sollten dies nicht unterschätzen).

Im abgesicherten Modus das System starten ist allerdings auch so eine moderne Angelegenheit, mit der ich mich nicht anfreunden kann. Es geht hauptsächlich nur noch im laufenden Betrieb und ist nur mit einem massiven Vorgang bei einem Kaltstart von 4 hintereinander folgenden Starts und Stopps durchführbar.

Systemanforderungen:

Befolgen Sie diese Schritte, wenn Sie das Upgrade auf Windows 10 auf Ihrem PC oder Tablet installieren möchten. Weitere Informationen über das kostenlose Upgradeangebot1 finden Sie auf der Seite Windows 10-Upgrade.

  • Aktuelles Betriebssystem:Stellen Sie sicher, dass Sie die aktuellen Versionen von Windows 7 SP1 oder Windows 8.1 Update verwenden. Sie wissen nicht, welche Version Sie verwenden? Hier finden Sie es heraus. Sie möchten die aktuelle Version herunterladen? Klicken Sie hier für Windows 7 SP1 oder Windows 8.1 Update.
  • Prozessor:Prozessor oder SoC mit mindestens 1 GHz
  • RAM:

    1 GB für 32-Bit oder 2 GB für 64-Bit

  • Festplattenspeicher:16 GB für 32-Bit-Betriebssystem oder 20 GB für 64-Bit-Betriebssystem
  • Grafikkarte:DirectX 9 oder höher mit WDDM 1.0 Treiber
  • Display:800 x 600

Fazit:

Microsoft ist nun endlich wieder auf dem richtigen Weg. Ein Betriebssystem für alle Geräte, ist eine sinnvolle Entscheidung. Das Startmenü wieder einzuführen, ist die beste Entscheidung überhaupt. Die Cortana Suche ebenfalls eine zeitgemäße Neuerung. Die Aufmachung nicht zu überfrachtet, flach und modern.Die Dinge die nicht mehr automatisch mit angeboten werden, können verschmerzt werden. Server Versionen werden mit Sicherheit noch andere Möglichkeiten bekommen. Ein automatisches Wndows Update ist nicht überall sinnvoll. Einzig die nervige Anfrage den OneDrive Cloud Dienst zu nutzen ist unnötig. Aber hierzu geibt es bereits Möglichkeiten im Netz diesen abzuschalten oder wieder los zu werden, falls man ihn ausprobiert hat. Den größten Sprung an Neuigkeiten macht man von Windows 7. Und wer mit Windows 8 nie richtig warm geworden ist, darf sich jetzt auf ein besseres System freuen.

Hier kann man mal getrost das Motto vergessen: „You’ll never change a running System“! 😛