Doge Styled RBA Dripper 29,5mm Review

The Doge II 22mm

Nachdem ich jetzt seit 1 Jahr mit dem älteren The #Doge II #Tröpfler sehr zufrieden war, hatte ich mal Lust auf einen Nachfolger. Der alte Doge hatte einen guten Geschmack und man konnte ihn mit der richtigen niedrig-ohmigen Wicklung so bis 0,2 Ohm richtig heftig dampfen lassen.

„Doge Styled RBA Dripper 29,5mm Review“ weiterlesen

Mein erster Woodpecker Mod by Sarumods von esmokeguru.com

Holz als Naturprodukt findet in allen Dingen seinen Reiz. Vor einigen Monaten entdeckte ich dieses Material nun auch bei Dampfgeräten. Meine erste Holzbox wurde eine geregelte, elektronische Treebox von Smok. Nach einiger Zeit verwendete ich immer wieder mal gerne meine schon ältere #Nemesis Tube-Mod von #Atmomixani

„Mein erster Woodpecker Mod by Sarumods von esmokeguru.com“ weiterlesen

Keep Vaping

Ha, so eine gut funktionierende eZigarette Abends auf der Couch ist doch was schönes. Das Fenster kann bei kühlen 8 Grad zu bleiben und nichts stinkt nach Qualm in der Wohnung. Der Nebel wabbert alles zu so langsam und wenn es einem zu dicht wird, lüftet man kurz mal durch. Dazu hat man noch extrem leckeren Geschmack. Was will man mehr? Ab und an kann man zwar auch noch eine echte Kippe gebrauchen aber dafür braucht man die eigentlich nur noch selten mal. Ganz drauf verzichten kann ich leider noch nicht.

#vape #vapecommunity #vapeporn #vapelife #mihidi #mircoonline

 

Taifun Vape
Taifun Vape
The Doge Vape
The Doge Vape
My Smoke
My Smoke

Taifun GT-I Full Flavour In front of Terry vape SMOK Treebox Cloud Base

Mal eine andere Watte zum dampfen getestet! 👍🏼

 

Density 1
 
Ich habe mir bereits vor Monaten mal eine neue höherwertige Watte bestellt, welche gerade zum Selbstwickeln besser geeignet sein soll bzw einen leicht verbesserten Geschmack bringen soll. Da ich mir versehentlich Pads bestellt hatte, dachte ich die ganze Zeir, ich könne die nicht in meinem Taifun GT II verwenden und sie wären eher für Verdampfer geeignet, die eben Pads verwenden. 
Die Rede ist von Fiber Freaks Original in der Density 1 Ausführung. Jetzt habe ich heute ein Video vom Dampfmacher gesehen, wo er eben genau diese Pads in einen SWV verbaut hat. So habe ich festgestellt, das diese Pads doch nicht so dünn sind, wie ich Anfangs dachte und habe sie nun auch mal für den Taifun GT II benutzt.
Vorher habe ich ausschließlich Hartmann Watte aus der Drogerie benutzt. Hat bisher auch immer sehr gut ihren Dienst getan aber seit heute bin ich doch sehr überrascht mit der neuen Fiber Freaks Zellulose. 
Ich habe nun die Fiber Freaks Original, in der Density 1 Ausführung genommen, welche gerade für luftige Selbstwickelverdampfer-Settings geeignet ist. Nachdem ich die Ober- und Unterseite er Pads vorsichtig entfernt habe, blieb nicht mehr ganz soviel Watte übrig. Ich war erst skeptisch ob das dann nicht zu wenig Watte für die Clapton Coil ist. Aber als ich dann die Watte in die Clapton Coil eingezogen hatte, stellte ich fest, das ist doch optimal. 
Jetzt nachdem ich dann 10 Minuten gewartet habe, bis sich die Watte im Taifun vollgesogen hat, war ich direkt nach den ersten Zügen echt überrascht, wieviel besser das selbstgemischte Hopscotch Aroma schmeckt. 
Ich hätte echt nicht gedacht, das so eine Spezialwatte soviel ausmacht und werde diese #FiberFreaks Watte auch mal in meinen anderen Selbstwickelvdampfern verwenden. Kann ich euch damit auch wirklich mal empfehlen, diese auch mal auszuprobieren. 

Die schönsten Wood-Boxen kommen aus Italien

 

Irgendwann lege ich mal die 300€ auf den Tisch und lege mir so eine schöne Holz-Box zu. Technisch mit einem sehr guten Chip ausgestattet und wirklich interessant und stylisch verarbeitet, finde ich, sind diese Wood (Holz) Boxen etwas ganz besonderes.

Ich würde mir diese hier wahrscheinlich kaufen aber wirklich entscheiden kann ich mich bei der Masse qan tollen Boxen nicht. Holz-Boxen Liebhaber, sollten mal einen Blick riskieren.

 

Findet ihr diese Boxen nicht auch wunderschön?

Die Clapton-Coil – der Geschmacks-Test

Neugierig war ich ja die letzten Monate, als ich immer wieder mal was von der #ClaptonCoil gelesen hatte. Aber ich dachte mir, die übertreiben alle das der Geschmack nun soviel besser sein soll als auf einer gewöhnlichen Wicklung mit Single oder DoubleCoil. Da ich nun nicht der totale Bastelfreund bin und auch gar keinen Akkuschrauber in meinem Sortiment habe, dachte ich, ich werde so eine ClaptonCoil sowieso nie ausprobieren können.

Zum Glück, gibts diese ClaptonCoil nun aber auch fertig hergestellt. Nur die Windungen muss man noch selbst machen. Da habe ich mir das ganze mal im eDampf-Shop Kamen gekauft. Praktisch in einer länglichen Röhre zu 10cm sind 10 Claptons dort ordentlich verstaut. Dazu habe ich mir dann auch gleich noch einen neuen #Dripper gegönnt, der eine größere Liquidwanne als mein älterer #TheDoge hat, gekauft. Und zwar den #Ehpro #eDrip #T1

In diesem habe ich mir dann die Clapton Dual Coil gebaut. 2 x 6 Windungen war genau richtig. Also ich fahre nun bei 6-7 Windungen sehr gut mit der Ergebnis für mich. In einem Tröpfler ist der Liquidgeschmack ja schon von vorne herein besser. Ich muss aber sagen, mit dieser Dual Clapton Coil noch viel besser. Da ich jetzt auch meine Liquids selbst mische und aktuell die Aromen von Pink Spot verwende, kann ich jetzt auch richtig fein, alle Geschmacksnuancen heraus schmecken. Zu der Clapton Coil gibt es ja die unglaublichsten Aufbauten, Hier mal ein paar Ansichten, die ich aber so schön wohl eher nicht hinbekommen würde 😛

 

tumblr_nine8rTAp51qmbodko1_1280

 

Image00015

 

mE76NEt

 

Wie man auf den 3 Bildern nun sieht, handelt es sich bei einer Clapton Coil auch nicht nur um einen Draht, sondern um einen mittigen Edelstrahl-Draht um den ein weiterer Kanthaldraht gewickelt ist. Dadurch hat man viel mehr Fläche und das Liquid wird zwischen den feinen Spalten gehalten und kann beim feuern, besser verdampft werden. Dadurch hat man einen intensiveren Geschmack. Ich kann das nur jedem der selbst wickelt, dringend empfehlen, das mal auszuprobieren. Da eine ClaptonCoil erst so bei 30-40 Watt anfängt, richtig gut anzulaufen, macht es hier natürlich Sinn, sowas im Subohm Bereich zu verwenden. Da ich aber eher ein traditioneller Dampfer bin, der nicht so gerne direkt in die Lunge dampft, wollte ich das auch in meinem Taifun GTII und dem Flash-e-Vapor v3 haben. Ist ja schließlich kein Problem, die dann auch mit 30-40 Watt zu befeuern. Nur natürlich dann mit einer Clapton SingleCoil. Das reicht hier 🙂

Ich hab hier mal 7 Windungen genommen und bin auf dem Flashi nun auf 0,94 Ohm rausgekommen, was für meine Belange sehr gut ist. Den Flash-e-Vapor habe ich jetzt bei um die 28,5 Watt eingedampft und der Geschmack kommt mir sogar noch besser als mit dem Dripper vor. Ich dampfe hier Lemon Coconut Cookie und Nutty Buddy Cookie 1:1 mit 3mg Nikotin. Als traditionelle Base 55/35/10.

Den Taifun GT II befeuere ich dagegen bei 31 Watt auf einer SMOK Treebox und mit dem #PinkSpot Liquid Pear O Melons was ich mir mit 6% und 3mg Nikotin auch mit der traditionellen Base angemischt habe. Dampft super und schmeckt intensiv gut. Könnte natürlich mit einer 80/20 Base noch viel mehr Dampf produzieren aber mir ist hier der Geschmack viel wichtiger als viel Dampf.

Natürlich verbraucht man in so einem Setting auch mehr Liquid als mit gewöhnlichen Wicklungen aber dadurch das ich das nicht nur in einer Subohm Wicklung auf dem Dripper nutze, ist es ok. Das nehme ich dann in Kauf. Mische ja alles selbst und kaufe nicht mehr das teure Zeug :-O

Wer auch die genannten SWV besitzt, kann ja gerne mal seine Erfahrungen mit der ClaptonCoil in einem Kommentar hinterlassen. Ich bin sehr begeistert und werde nichts anderes mehr dampfen!!