Battlefield 2042 Beta – Mein Eindruck

Teile es mit deinen Freunden..

Aller Anfang ist schwer, besonders wenn man sich nicht zu den Pro Gamern zählt und eher mittlerweile zu denen gehört, die gelegentlich statt ständig spielen. Riesige Karten und ich finde diese sind nochmal doppelt so groß, wie man bisher große Karten von Battlefield kennt. Massive Action überall, kaum Übersicht, Gefahr von allen Seiten, es herrscht eine große Einstiegsfrustration.

Auch als jemand der sich mit Battlefield bereits auskennt, tue ich mich schwer, ins Spiel herein zu finden. Man läuft Gefahr relativ früh, die Flinte ins Korn zu werfen, weil man doch immer wieder von allen Seiten abgeschossen wird. Man muss erstmal mit der neuen Mechanik klar kommen und sich an die neuen riesigen Maps gewöhnen. Feinde werden mit roten Punkten markiert, die eigene Fraktion ist hellgrün und Squadpartner leuchten greller grün, also die direkten Mitstreiter aus der Vierergruppe.

Battlefield 2042

Was ich erstmal überhaupt nicht nachvollziehen kann, bei solch riesigen Maps, gibt es bei keinem Soldaten ein vernünftiges Gewehr mit Zielfernrohr. Diese findet man dann eher zufällig in der Map und man muss sich damit begnügen. Ich hab nicht rausgefunden, wie man Waffen modifizieren kann. Vielleicht auch in der Beta noch nicht möglich. So musste ich mit der Sniper Waffe immer über Kimme und Korn zielen. Dafür war das Sniper Gewehr ein One Shot Killer sofern man das obere Drittel des Feindkörpers getroffen hat. Mit einem Einzelschuss Gewehr aber auch dringend nötig, da man sonst den Maschinengewehren und mehr als einem Feind deutlich unterlegen ist.

Das Spiel ist aber auch noch relativ buggy. Es gibt doch noch viele Clipping Fehler, Glitsche und die Framerate ist nie stabil. Dazu kommt ein Gewackel, der Sicht sobald man in die Zielvorrichtung geht. Da muss der Entwickler aber nochmal richtig Gas geben, die letzten 4 Wochen. Das wirkt alles noch nicht richtig flüssig, eher unausgereift. Bei einem 79,99.- EUR teuren Next Gen Spiel erwarte ich mehr Qualität. Aber nach einiger Zeit der Eingewöhnung, macht es doch richtig Bock. Man muss sich nur drauf einlassen und darf kein Run & Gun a la Call of Duty erwarten. Das hier spielt sich anders. Teambasierter. Gemächlicher aber trotzdem spannend. Es ist nur eben schwer reinzukommen und man sollte viel Zeit mitbringen.

Ich fand bisher auch gar nicht, das es sich zu sehr nach Zukunftshooter angefühlt hat, obwohl hier und da mal Roboter Hunde zu sehen waren. Vielleicht kommt das im fertigen Spiel und mit anderen Maps noch besser rüber. Muss aber auch gar nicht sein. Schön fand ich das es überall Möglichkeiten gibt, sich an Seilrutschen an Hochhäusern hoch und runter zu ziehen. Ich hab auch noch nicht alle Gadgets ausprobiert und es auch als Sanitäter noch nicht hinbekommen einen Kameraden zu heilen. Es gibt für mich noch sehr viel zu entdecken und zu lernen. Ob ich das Spiel später wirklich kaufe, da bin ich mir noch nicht richtig sicher. Aber es wird immer interessanter.

Update

Ich habe jetzt auf der Xbox Series X rausgefunden, das man mit der LB Taste im Spiel, Visiere und Zusätze für die Primär und Sekundärwaffe ausrüsten kann. Damit wird es dann auch gleich wesentlich angenehmer.  Ein Snipergewehr ohne Visier macht ja such nicht viel Sinn aber das man es auch mal abnehmen kann, finde ich für den Infight sehr angenehm. Gewusst wie. Vielen Dank dafür an die Twitch Community, die mich auf die Idee brachten mal alle Buttons zu probieren. 

Wieviel Sterne gibst du?
Vielen Dank für deine Bewertung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.